Daifuku Rezept- Japanisch kochen in Deutschland

Hallo vom Mahoroba Verlag!

Vor einigen Tagen haben wir in der Auflage unseres Buches Japanisch kochen in Deutschland einen Druckfehler entdeckt. Auf S.67 beim Daifuku Rezept fehlt die Grammangabe für Mochiko oder Shiratamako (200g).
Deswegen veröffentlichen wir wie versprochen auch im Blog erneut das vollständige Rezept und entschuldigen uns für Unannehmlichkeiten.

Bei Mochiko und Shiratamako handelt es sich um spezielle Arten von Reismehl.
Wie Sie auf dem Bild hier sehen, sollten es 200g sein.

Unten finden Sie die neue korrigierte Druckversion des Rezepts.
Wir entschuldigen uns erneut vielmals bei allen, die unser Buch gekauft haben.
Außerdem bedanken wir uns bei dem/der LeserIn, der/die uns auf den Fehler aufmerksam gemacht hat!
Wir hoffen, dass Sie trotzdem Spaß mit dem Rezept haben.

Matcha Schokolade leicht zum selbermachen

In dem japanischen Kochbuch "在欧手抜き料理帖"von Yumiko Tsuboi, können Sie erfahren, wie man Matcha Schokolade selbstmacht. Die deutsche Übersetzung des Rezepts gibt es in unserem Blog und auf Twitter.

In letzter Zeit sind Süßigkeiten und Getränke mit Matcha auch in Deutschland keine Seltenheit mehr.
Aber haben Sie schonmal selbst Matcha Schokolade gemacht?

Dieses Mal stellen wir Ihnen ein Rezept aus dem japanischen Kochbuch „在欧手抜き料理帖“ von Yumiko Tsuboi vor. Vielleicht kennen Sie unsere Matcha Schokolade auch bereits aus unseren Twitterpost zum „White Day“ (der Tag, an dem sich Männer für ihre Geschenke am Valentinstag revanchieren).


Aber selbstgemachte Matcha Schokolade ist nicht nur ein besonderes Geschenk für romantische Anlässe, sondern eignet sich auch für Gäste zum Kaffee oder Tee oder für die kleinen Momente zwischendrin. Um sie herzustellen benötigen Sie lediglich 15 Minuten Zeit und drei Zutaten.
(Achtung: Die Matcha Schokolade ruht nach der Zubereitung bis zu 6 Stunden im Kühlschrank!)

Japanische Buta-man, einfach selber machen

Japanische Buta-man, einfach selber machen

Kennen Sie schon die japanischen „Buta-man“, gedämpfte Brötchen mit Schweinefleischfüllung?

Buta-man bestehen, ähnlich wie Dampfnudeln, aus einem fermentiertem Mehlteig, der mit Schweinehackfleisch gefüllt wird (aber natürlich sind Ihrer Kreativität, was die Füllung angeht, keine Grenzen gesetzt).
In Japan gibt es sie in so gut wie jedem Convenience Store (Abk. Conbini コンビニ). Nur während man in Deutschland mittlerweile in fast jedem Supermarkt Sushi findet, ist von den gedämpften Teigtaschen leider noch nicht viel zu sehen. Deswegen stellen wir Ihnen unser japanisches Rezept für „Buta-man“ aus dem Buch Japanisch kochen in Deutschland vor!

Das Wort „Buta(豚)“ heißt Schwein auf Japanisch. „-man(まん)“ ist die Kurzform für „Manju“, also gedämpfte Brötchen/ Teigtaschen mit Füllung. Eine andere geläufige Bezeichnung in Japan ist „Niku-man“ (Niku(肉) =Fleisch). Während der Begriff Niku-man in den meisten Regionen Japans vorwiegend benutzt wird, ist es in der Kansai Region üblicher das Wort Buta-man zu verwenden. Dies dient zur Unterscheidung von anderen Fleischsorten, da vorallem in der Kansai Region auch viel mit Rindfleisch gekocht wird.

Übrigens wird in Nara, der Heimat unserer Autorin Yuki Shirono ebenfalls die Bezeichnung „Buta-man“ verwendet. Nicht weit entfernt von Nara, in Osaka, gibt es eine Restaurantkette, die berühmt für ihre Buta-man und einer der Gründe ist, warum unsere Autorin so viele Erinnerungen an das Gericht hat.

Und, sind Sie schon neugierig geworden? Mit fermentiertem Teig zu arbeiten, mag auf den ersten Blick schwierig erscheinen, ist es aber nicht! Der dehnbare Teig ist leicht zu handhaben und lässt sich problemlos mit Fleisch füllen. Probieren Sie es aus!

©2018 Mahoroba Verlag

Japanisch kochen in Deutschland ist auf unserer Webseite verfügbar!

Japanisch kochen in Deutschland